geänderte Satzung vom 24.03.2015

 

Satzung des Kultur- und Heimatverein Kleinkühnau e.V.


Vereinssatzung

des Kultur- und Heimatverein Kleinkühnau e.V.


§ 1   Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

1.

Der Verein führt den Namen "Kultur- und Heimatverein Kleinkühnau". Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden, danach den Zusatz e.V. führen.

2. Der Verein hat seinen Sitz in Kleinkühnau, Dessau-Roßlau.
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2   Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

1. Der KHV verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
2. Zweck des Vereins ist die aktive Heimatpflege (Führen der Ortschronik, Heimatgeschichte), sowie die ständige Förderung eines vielfältigenkulturellen Lebens in der Ortschaft Kleinkühnau. Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Beschaffung und Verwaltung von finanziellen Mitteln für die steuerbegünstigten Zwecke des KHV verwirklicht. Dadurch sollen bei Jugendlichen und Erwachsenen vor allem heimatgeschichtliche Interessen geweckt, vielfältige kulturelle Bedürfnisse sowie die Bildung gefördert werde.
3. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.



Ergänzung:

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 3   Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede volljährige natürliche Person und jede juristische Person werden.
2. Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich oder mündlich beim Vorstand zu beantragen. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag.Will er dem Antrag nicht stattgeben, entscheidet hierüber die nächste ordentliche Mitgliederversammlung.


§ 4   Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft im Verein endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.
2. Der Austritt ist schriftlich oder mündlich gegenüber dem Vorstand zu erklären. Der Austritt aus dem Verein kann nur zum Schluss eines jeden Quartals erfolgen. Die Zahlung des Mitgliedsbeitrages hat dann anteilig zum jeweiligen Quartalsende zu erfolgen. Bei Austritt nach dem 30.09.des laufenden Jahres, ist der volle Beitrag zu entrichten. Vor dem Zeitraum des Rücktritts geleistete Beträge, werden nicht zurückgezahlt.
3. Ein Mitglied kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es a) schuldhaft das Ansehen oder die Interessen des Vereins in schwer wiegender Weise geschädigt hat oder b) mit der Zahlung seiner Mitgliedsbeiträge über ein Jahr im Rückstand ist und trotz schriftlicher Mahnung unter Androhung des Ausschlusses die rückständigen Beiträge nicht eingezahlt hat.
4. Dem Mitglied ist Gelegenheit zu geben, in der Mitgliederversammlung zu den Gründen des Ausschlusses Stellung zu nehmen. Diese sind ihm mindestens zwei Wochen vorher mitzuteilen.


§ 5   Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Jedes Mitglied hat das Recht, bei den satzungsgemäßen Vorhaben des KHV aktiv mitzuwirken. Jedes Mitglied hat gleiches Stimm- und Wahlrecht.

2.

Jedes Mitglied hat die Pflicht, die Interessen des KHV zu fördern, insbesondere regelmäßig seine Mitgliedsbeiträge zu leisten und die Vorhaben des Vereins aktiv zu unterstützen.


§ 6   Mitgliedsbeiträge

Von den Mitgliedern erden Beiträge erhoben. Die Höhe der Beträge und deren Fälligkeit bestimmt die Mitgliederversammlung.

Der Verein gibt sich zur Regelung der vereinsinternen Abläufe, Vereinsordnungen. Die Vereinsordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung. Für den Erlass, die Änderung und Aufhebung von Vereinsordnungen, ist die Mitgliederversammlung (der Vorstand) zuständig


§ 7  Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Die Mitgliederversammlung beschließt in offener Abstimmung mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder.

Beschlüsse über eine Änderung der Satzung, bedürfen der Mehrheit von drei Vierteln, der Beschluss über die Auflösung des Vereins der Zustimmung von neun Zehnteln der anwesenden Mitglieder.


§ 8   Vorstand

Dem Vorstand des Vereins obliegen die Vertretung des Vereins nach § 26 BGB und die Führung der Geschäfte. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
a) die Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlungen einschließlich der Aufstellung der Tagesordnung.
b) die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung.
c) die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Anfertigung des Jahresberichts.
d) die Aufnahme neuer Mitglieder
Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem Stellvertreter, dem Schatzmeister und dem Schriftführer, zugleich Pressesprecher.
Der Verein wird durch den Vorstand vertreten. Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist jedes Mitglied, so dass der Verein durch jedes Vorstandsmitglied allein vertreten werden kann.
Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Mitglieder des Vorstandes können nur Mitglieder des Vereins sein. Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so sind die verbleibenden Mitglieder berechtigt, ein Mitglied des Vereins bis zur Wahl des Nachfolgers durch die Mitgliederversammlung in den Vorstand zu wählen.
Der Vorstand tritt bei Bedarf zusammen. Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter, einberufen.Die Einberufungsfrist von zwei Wochen soll eingehalten werden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind.
Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren.


§ 9   Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Entscheidungen in folgenden Angelegenheiten:
a) Änderung der Satzung
b) die Auflösung des Vereins
c) die Aufnahme neuer Vereinsmitglieder, sowie den Ausschluss von Mitgliedern aus dem Verein
d) die Wahl der Mitglieder des Vorstandes
e) die Entgegennahme des Jahresberichtes und die Entlastung des Vorstandes
f) die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
Mindestens einmal im Jahr ist vom Vorstand eine ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Einberufung erfolgt schriftlich unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen und unter Angabe der Tagesordnung. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.
Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe von Gründen beantragt.
Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel aller Vereinsmitglieder anwesend ist. Bei Beschluss-unfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von zwei Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem seiner Stellvertreter geleitet. Über die gefassten Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen. Dieses ist vom Protokollführer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben.


§ 10  Auflösung des Vereins, Beendigung aus anderen Zwecken, Wegfall steuerbegünstigter Zwecke

Im Fall der Auflösung des Vereins sind der Vorsitzende des Vorstandes und sein Stellvertreter gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren, falls die Mitgliederversammlung keine andere Person beruft.

Ergänzung

Bei Auflösung des KHV Kleinkühnau e.V. oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Dessau-Roßlau, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Die Bücher, Aufzeichnungen und Akten werden Eigentum des Vorsitzenden.


Kultur- und Heimatverein Kleinkühnau e.V., Sitz: Dessau-Roßlau


Vorstehendes ist am 12.06.2009 unter der Register-Nummer VR 1856 in das hiesige Vereinsregister des Amtsgerichts Stendal eingetragen worden.

Stendal, den 30.06.20009

Dienstsiegel, Amtsgericht Stendal

gez. Stope, Justizangestellte

 
 
DESIGNER JOOMLA TEMPLATES Joomla Templates By JoomlaBear